Michael-Jackson-Denkmal

Michael-Jackson-Denkmal

In München steht ein Pop-Altar

Die Anhänger von Michael Jackson wollen eine Statue ihres Idols in München. Der Stadtrat ist nicht begeistert, doch die Fans kämpfen weiter.

Geliebt und gehasst zugleich: Das Michael-Jackson-Denkmal in München. (Foto: FAST Online)

Geliebt und gehasst zugleich: Das Michael-Jackson-Denkmal in München. (Foto: FAST Online)

Der Tag der stillen Trauer beginnt für Sandra Mazur mit einem Schock. Zusammen mit einer Freundin ist sie auf dem Weg zum Promenadeplatz. Die beiden wollen zum Denkmal des King of Pop vor dem Hotel Bayerischer Hof, Trauerlichter anzünden und frische Blumen in die Vasen stecken. Sie wollen ihrem Idol gedenken und Kraft schöpfen vor dem Michael-Jackson-Fantreffen am Nachmittag.

Doch an dem grauen Frühlingsmorgen findet Sandra Mazur keine Ruhe an der Pilgerstätte. Über Nacht hat jemand Taubenfutter über dem Denkmal ausgestreut: Unzählige Körner kleben über den laminierten Postern. Die handgeschriebenen Abschiedsbriefen sind mit Taubendreck verschmiert, die vergoldeten Engelsfiguren umgeworfen. Sabotage am Ehrenmal, Sandra Mazur ist entsetzt. Bevor das Fantreffen beginnt, bleiben nur wenige Stunden, um das Denkmal zu putzen.

Sandra Mazur erklärt, warum München ein Michael-Jackson-Denkmal braucht. (Video: FAST Online)

Gedenkstätte über Nacht

Um das Michael-Jackson-Denkmal am Promenadeplatz ist ein erbitterter Streit entbrannt: Als der Popstar im Juni 2009 plötzlich starb, errichteten seine Fans über Nacht in München eine Gedenkstätte für den Sänger.

An irgendeinem Ort mussten sie ihre Trauer zum Ausdruck bringen. Also klebten sie einfach eine Statue des Komponisten Orlando di Lasso mit Plakaten, Bildern und Briefen zu.

Zum Verhängnis wurde der Di-Lasso-Statue auf dem Promenadeplatz, dass Michael Jackson bei seinen Auftritten in München in einer Suite im Hotel Bayerischer Hof übernachtete. Jeden Tag frische Blumen und ein Herz aus roten Trauerlichtern – Orlando di Lasso könnte sich eigentlich über die Aufmerksamkeit freuen. Seit 148 Jahren steht seine Statue schon an diesem Ort, und sie hat noch nie so viele Menschen angezogen.

Fans von überall zünden auch ein Jahr nach Jacksons Tod Kerzen für ihn an. (Video: FAST Online)

Popkitsch oder Pilgerstätte?

Fans aus ganz Europa reisen an. Doch der Komponist interessiert die Pilger gar nicht – zwischen den Jackson-Bilder ist gerade noch Di Lassos Name zu lesen. Unzumutbar sagen deshalb Gegner der Denkmalumwidmung. Popkitsch und Jackson-Bildchen wollen sie auf dem Promenadeplatz nicht sehen.

Einige sabotieren daher das Denkmal, stoßen Bilder um, streuen Taubenfutter. Ein Ende des Streits um das gekaperte Denkmal ist bisher nicht in Sicht.

Dabei sehen auch Jackson-Fans wie Sandra Mazur das Di-Lasso-Denkmal nur als Zwischenlösung. Die Anhänger des Popstars wollen eine eigene Statue haben, einen Ort an dem sie ihrem Idol auf Dauer gedenken können.

Ob es ein extra Denkmal für Michael Jackson in München geben wird, liest du auf der nächsten Seite

Pages: 1 2



10 Comments Add Yours ↓

  1. Inge Dove #
    1

    Als erstes muss ich mal mein Entsezen darüber äussern, dass das Denkmal sabotiert wird. Michael Jackson hat in seinem Leben soviel ertragen müssen, kann man ihn jetzt nicht endlich in Frieden ruhen lassen und vor allen Dingen respektieren ? Herr Jackson hat in seinem Leben so viel Gutes bewirkt, dass ein Denkmal seiner würdig ist.
    Ich stehe voll hinter dem Projekt.
    Natürlcih ist der Ort nur eine Zwischnelösung, aber irgendwie muss man ja darauf aufmerksam machen. Es wäre schön, wenn eine endgültige Lösung gefunden würde, bei der Michael-Jackson Fans sowie auch Di Lasso Verehrer in Frieden miteinander leben können.
    Denn das war auch Michaels Botschaft: LOVE and PEACE !!!

    Liebe Sandra, ich werde dich und die anderen auch weiterhin unterstützen

    It’s all for L.O.V.E.

  2. Klaudia Jackson #
    2

    Es ist eine Unverschämtheit und ich finde es überaus Respekt und Pistätlos!!!!
    Michael Jackson hat zu Lebzeiten genug Diskreditierungen ertragen müssen…es kann nicht sein dass es nun so weitergeht….
    Michael war nicht nur ein begnadeter Künstler sondern auch einer der größten Humanisten der heutigen Zeit!
    Würde es mehr Menschen ,wie MIchael einer war,geben…..wäre die Welt ein bessere Platz!

    fight for Michael….it’s all for L.O.V.E!!!!

  3. leberle #
    3

    Diskussion rund ums Thema auch auf: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/805/507956/text/

  4. Sigrid Marquardt #
    4

    Ich grüße alle Münchener ganz, ganz herzlich……..

    Ich war in meinem Leben bisher leider erst zweimal in München (da ich im Rheinland wohne)und war sehr erfreut über die Freundlichkeit und Offenheit, der Menschen, denen ich bei meinem Besuch in dieser wunderschönen Stadt begegnet bin (ob es nun die Kassiererin bei Edeka, der Andenkenverkäufer auf dem Viktualienmarkt, die Bedienung im Restaurant oder der Hotel-Manager war), mein Eindruck war, dass München eine Weltstadt mit ganz viel Herz ist. Umso mehr erstaunt es mich, wie es sein kann, dass der Stadtrat, und offenbar auch einige Bewohner dieser vielseitigen, modernen und weltoffenen Stadt, sich nun anscheinend so schwer tun, ein, wie ich meine, absolut angemessenes Denkmal, für den berühmtesten Musiker der Neuzeit zu errichten bzw. auch nur zu akzeptieren. Hat sich München so sehr verändert in den letzten Jahren??? Es sollte dieser Metropole doch eigentlich eine große, große Ehre und ein dringendes Bedürfnis sein, einer so berühmten und beliebten Persönlichkeit, die Ehre zu erweisen, ihr eine Gedenkstätte zu widmen. Die Bewunderer dieses Ausnahme-Künstlers halten München offenbar für einen angemessenen Ort für diese Gedenkstätte………. was will München mehr???
    Mr. Jackson war nicht nur der bekannteste und erfolgreichste Künstler der Popmusik (und der vergangangenen 30-40 Jahre), er war auch ein überaus großzügiger und wohltätiger Mensch mit einer eindeutigen Botschaft……… Liebe und Frieden (er war immerhin zweimal für den Friedensnobelpreis nominiert) sein Engagement, insbesondere für Kinder und Minderbemittelte war beispiellos! Liebe Münchener, wollt ihr euch das wirklich entgehen lassen??? “DIE” Stadt in Deutschland zu sein, die “DIE” Gedenkstätte für Michael Jackson errichtet hat???

    Ich fände es sehr schade wenn ich mich in Bezug auf München so geiirt haben sollte, sehr, sehr schade!!!

  5. Jasmin Kirsch #
    5

    Ich möchte auch sagen das Michael es zu 100% verdient hat sein eigenes Denkmal zu bekommen .Er war ein guter Mensch und hat so viel für diese Welt getan . Aber was ich nicht akzepteieren kann das man Bilder , Taubendreck einfach soo auf diese gedenkstätte wirft oder Bilder umwerft etc. . Das finde ich gemein !

  6. Blacky #
    6

    Es ist absolut unumgänglich, Michael in München ein eigenes Denkmal zu geben! Wir Fans wollen es selbst finanzieren, also schon mal keine Kosten für die Stadt! Außerdem ist es doch nur von Vorteil für München. Seit seinem Tod pilgern zig Fans zu der Gedenkstätte und das nicht nur aus München, sondern sogar aus dem Ausland!!
    Es sind nun fast 10 Monate vergangen, seit unser geliebter Michael nicht mehr unter uns ist und in diesen fast 300 (!) Tagen wird die Stätte jeden Tag liebevoll hergerichtet, gepflegt und jeden Tag sind Fans anwesend. Diese Stätte ist ein Ort, an dem man das Gefühl hat, dass Michael ganz nah bei uns ist.
    Ihm gefällt es von da “oben”, da bin ich mir sicher!
    Und er hat es absolut verdient, ein eigenes Denkmal zu bekommen! Michael ist einer der ganz wenigen Menschen, die wirklich nur zum Wohl anderer gehandelt haben! Er hat das meiste seiner Einnahmen an unzählige Hilfsorganisationen gespendet, hat kranke Kinder auf der ganzen Welt besucht, sie beschenkt, versucht, ihnen zu helfen.
    Selbst den Leuten, die ihm immer nur schlechtes wollten und ihm schlechtes angetan haben, hat er verziehen. Weil er einfach nur voller Liebe ist.
    Wenn jeder Mensch nur einen Bruchteil dieser Liebe, die Michael in sich trug, hätte, dann hätten wir die schönste Erde, die man sich vorstellen kann.
    Michael hat nicht nur mit seiner absolut zukunftsweisenden und trendsettigen Musik überzeugt, mit seinem Tanz, mit seinen Konzerten, sondern auch und vor allem durch seine Herzlichkeit und seine Menschlichkeit!
    Ich selbst mit nun fast 36 Jahre alt und bin seit meiner frühesten Kindheit ein Fan von ihm und war es immer und werde es immer sein! Und ich stehe nicht alleine. Michael hat die Menschen vereint. Und wenn mal sogenannte “Nichtfans” auf ein Treffen von Michael-Jackson-Fans kommen würden, wo sich wildfremde Menschen das erste Mal sehen und trotzdem das Gefühl haben, sich ewig zu kennen und herzlich aufeinander zu gehen, dann wären die negativen Kommentare vielleicht weniger!
    Die “Nicht-Fans” glauben alles, was die Presse schreibt, den ganzen Müll, die ganzen Verleumdungen. Michael hat nicht umsonst auf jedem seiner Alben mindestens einen Song gegen die Presse geschrieben! Die Presse lebt von negativen Sensationsschlagzeilen. Es wäre ja langweilig für die, wenn sie über positives berichten.
    Wenn die “Nicht-Fans” bzw. Antisympathisanten von Michael sich mal mit mehreren Fans unterhalten würden, dann hätten sie einen anderen Blick!
    Lasst uns doch dieses Denkmal realisieren!

    L.O.V.E.

  7. MJJ_WE_LOVE_YOU #
    7

    Ich finde es einfach nur schlimm!Michael war der King of Pop!Der mit Abstand berühmteste Musiker auf der ganzen Welt und München denkt noch darüber nach!Michael hat es verdient,sein eigenes Denkmal zu haben!Kein Wunder,dass sich MJ-Fans da einen anderen Ort zum Trauern suchen!
    MJ WE LOVE YOU!!!!!!!!

  8. Hans Tron #
    8

    Es wäre schön wenn die Leute sich um die Lebenden kümmern würden.
    Jackson Denkmal im München….. NEIN DANKE !!!
    Das kann wegen ein paar irre Fans nicht im Sinne einer Weltstadt sein!

  9. Clauda #
    9

    Ich find Das Der King Michael Jackson eingenes Dankmal verdient hat. Er war ein guter Mensch.

  10. Clauda #
    10

    Wann bekommt er endlich sien Dankmal er hat es meher alls verdient.wir sind keine irre Fans.Das ist nur der pure neid von Hans tron.


1 Trackbacks/Pingbacks

  1. Moonwalk am Promenadeplatz – florian paulus meyer // freier journalist - medienkonfekt autorenbüro münchen 08 04 10

Dein Kommentar